FAQ (Fre­quently Asked Questions)

Wasserbetten Allgemein

Hardside-Wasserbetten besitzen anstelle des mit­tler­weile eher üblichen Schaum­stof­frah­mens eine Holzum­ran­dung, in welcher die Wasserk­erne liegen. Beim Auf­ste­hen hat man meis­tens die harte Kante in den Kniekehlen, was eher unan­genehm ist und Hardside-Wasserbetten daher kaum noch ange­boten werden.Bei einem Softside-Wasserbett befindet sich ein weicher aber den­noch sta­biler Schaum­stof­frah­men rund­herum, der das Bett in Form hält. In der Regel ist dieser keil­för­mig zugschnit­ten, oben schmäler als unten, sodass möglichst wenig an reiner Wasser­liege­fläche ver­loren geht. Bei unseren bel­lvita Wasser­bet­ten ist die obere Kante nur ca. 5-6cm breit, damit beson­ders schmal aber den­noch sehr form­sta­bil. Schmälere Zargen ver­lieren oft schnell an Halt­barkeit und beulen schon nach kurzer Zeit ohne spezielle Umran­dung aus.
Die bel­lvita XL-Wasserbetten wer­den in 2 Pro­duk­tlin­ien pro­duziert. Die Unter­schiede haben wir Ihnen nach­fol­gend in einer Tabelle aufgelistet:

classicline silverline
Vinyl clas­si­cline Vinyl nach Kinder­spielzeug­norm EN71-3 schad­stof­fgeprüft, Vliese frei schwebend Mesamoll II Vinyl mit phth­ta­lat­freiem Weich­macher nach Kinder­spielzeug­norm EN71-9 schad­stof­fgeprüft, Vliese befestigt
Bezug Medicott-Doppeltuchbezug, für Allergiker geeignet, waschbar bei bis zu 90°C Tencel-Naturfaserbezug mit inte­gri­erter Klima­hohlfaser und einge­stick­ten Sil­ber­fä­den, für Allergiker geeignet, waschbar bei bis zu 90°C
Heizung Delta K Keramikheizung oder Car­bon­heizung „Classic“ Sigma K Keramikheizung oder Car­bon­heizung dig­i­tal „IQ“
Garantie 5 Jahre Herstellergarantie* 10 Jahre Herstellergarantie*

* gemäß AGB

Sie liegen entspannt ohne über­mäßi­gen Auflage­druck, schlafen schneller ein und erleben län­gere Tief­schlaf­phasen, weil sie sich nicht so oft umdrehen müssen. Die wohlig warme Wasser­bettma­tratze passt sich opti­mal Ihrem Kör­per an. Bei einem DUAL-System kön­nen Sie für beide Matratzen unter­schiedliche Beruhi­gungsstufen (Nach­schwingzeit des Wassers) wählen. Der eine mag es mehr, der andere eventuell weniger beruhigt. Die wohltuende Wärme lässt sich durch zwei Heizsys­teme unab­hängig voneinan­der zwis­chen ca. 26°C — 36°C stufen­los regeln. Im Win­ter wohlig warm, im Som­mer angenehm kühl.Die Ober­bezüge für unsere bel­lvita Wasser­bet­ten sind in der Regel mit einer speziellen Medicott-Ausrüstung aus­ges­tat­tet, dies ver­hin­dert, dass Hausstaub­mil­ben sich auf dem Bezugsstoff fest­set­zen kön­nen. Generell kön­nen Sie die Bezüge bei 60°C oder sogar bei bis zu 90°C waschen und sie eignen sich sogar in der Regel für den Schon­gang im Wäschetrock­ner. Ein Wasser­bett ist somit viel hygien­is­cher als eine herkömm­liche Matratze, selbst wenn mal etwas beim Früh­stück im Wasser­bett daneben gehen sollte… ein­fach den Wasserk­ern abwis­chen, Bezug in der Waschmas­chine reini­gen und schon ist alles wieder sauber, ein sehr großer Vorteil ins­beson­dere auch bei unseren bel­lvita bel­lvita Baby Wasser­bett oder dem Wasser­bett für Kinder!
Kochen­des Wasser sollte nicht in den Wasserk­ern einge­füllt wer­den. Am besten eignet sich leicht tem­periertes lauwarmes Leitungswasser in einem sauberen Gefäß zum Nach­füllen, sollte ein­mal zu wenig Wasser in der Matratze sein.Bei der Mon­tage wird grund­sät­zlich warmes Wasser einge­füllt, sodass Sie das Wasser­bett von der ersten Nacht an nutzen kön­nen. Wür­den wir kaltes Wasser ver­wen­den, kann es unter Umstän­den ca. 1 Woche dauern bis die Heizun­gen das Wasser auf eine angenehme Schlaftem­per­atur gebracht haben.
Wenn Sie einen Defekt an Ihrem Wasser­bett ver­muten, ver­suchen Sie zunächst ein­mal die defekte Stelle zu lokalisieren. Wenn nicht viel Wasser in der Sicher­heitswanne steht, kann man dieses mit Handtüch­ern trocken legen und anschließend kon­trol­lieren, ob und wo das Wasser nach­läuft. Eine leichte Feuchtigkeit muss nicht unbe­d­ingt auf ein Leck deuten und kann auch nur Kon­denswasser sein, welches z.B. durch zwei unter­schiedlich eingestellte Tem­per­a­turen entste­hen kann. Prüfen Sie auch, ob der Ver­schluss am Fußende ord­nungs­gemäß zuge­dreht wurde oder ob vielle­icht beim let­zten Entlüften etwas daneben gegan­gen ist. Durch die inte­gri­erte Sicher­heitswanne wird ver­mieden, dass im Falle eines Defek­tes das gesamte Wasser auf den Boden rinnt. Die Wanne fasst das kom­plette Vol­u­men bei­der Matratzen. In jedem Fall ste­hen wir Ihnen mit unserer 24 Stun­den Hot­line jed­erzeit und im Not­fall zur Ver­fü­gung:  0700 23 55 84 82 (max. 12ct./Min. aus dem deutschen Fes­t­netz, Mobil­funk kann abwe­ichen, max. 42ct./Min.)Wichtiger Hin­weis: Spitze Gegen­stände soll­ten in Verbindung mit dem Wasser­bett ver­mieden wer­den. Stellen Sie vor jeder Reini­gung sicher, dass z.B. Ringe mit spitzen Steinchen abgelegt wer­den und auss­chließlich saubere Tücher ver­wen­det werden.
Bei regelmäßiger Pflege über­steigt ein Wasser­bett die Lebens­dauer einer herkömm­lichen Matratze bei weitem. Ein Wasser­bett liegt sich nicht durch und behält über Jahre seine Form, kann aber auch immer wieder durch die Wasser­menge auf das per­sön­liche Wohlbefinden eingestellt wer­den. Viele Kun­den haben bere­its seit über 20 Jahren ihr Wasser­bett zuhause ste­hen. Wichtig ist in regelmäßi­gen Abstän­den von 3 – 4 Monaten das Vinyl mit dem entsprechen­den Reiniger zu pfle­gen. So wer­den Hautschup­pen, Kör­per­salze vom Schwitzen und weit­ere Verun­reini­gun­gen ent­fernt, die dem Vinyl auf Dauer schaden und dieses angreifen kön­nen. Heizun­gen und Bezüge kann man über die Jahre wech­seln – sofern dies erforder­lich sein sollte.
Wasser­bet­ten sind für jede Alter­sklasse geeignet. Selbst für Babys und (Klein-)kinder führen wir Wasser­ma­tratzen in 70x140cm oder 90x200cm und 100x200cm. Frauen die schwanger sind, empfinden es als sehr viel angenehmer in einem Wasser­bett zu schlafen, weil dieses keinen Gegen­druck verur­sacht und sich voll­ständig dem Kör­per anpassen kann. Durch das zunehmende Gewicht bei einer Schwanger­schaft kann durch die Reg­ulierung der Wasser­menge der Liegekom­fort bis zum 9. Monat stetig angepasst werden. Auch ältere Per­so­nen fühlen sich in einem Wasser­bett wohl. Hier­bei empfehlen wir je nach Beweglichkeit eine höhere Beruhi­gungsstufe ab 90% (4 Vliese) aufwärts, sodass das Auf­ste­hen und Umdrehen im Bett leichter fällt. Desweit­eren bieten wir auch Kom­forthöhen mit ca. 55 cm oder 65 cm an, die den Ein­stieg erleichtern.
Haustiere sind in der Regel kein Prob­lem und haben bisher noch keine ern­sthaften Schä­den verur­sacht. Achten Sie bspw. darauf, dass beim Abnehmen der Auflage bspw. die Katze nicht auf den nack­ten Wasserk­ern springt und mit Ihrem Milchtritt das Vinyl beschädigt. Ist das Wasser­bett zu und mit einem Spann­bett­tuch bezo­gen, ist es jedoch schon gut geschützt. Zusät­zlich empfehlen wir die Ver­wen­dung eines soge­nan­nten Toplin­ers. Dieser schützt nicht nur vor Verun­reini­gun­gen son­dern eben auch vor Krallen und erle­ichtert Ihnen somit die Pflege der Wasserkerne.
Ein Wasserk­ern kann bis zu 2t belastet wer­den und ist somit äußerst sta­bil. Auch schw­erere Per­so­nen brauchen sich somit keine Gedanken zu machen, ob ein Wasser­bett sie trägt. Ein Kör­pergewicht von 150kg oder mehr ist für die Matratze kein Prob­lem. Hier sollte jedoch die Beruhi­gungsstufe 98% gewählt wer­den, um ein zu starkes Einsinken zu verhindern.
Eine zusät­zliche Ver­sicherung ist in der Regel nicht notwendig. Viele Haus­ratver­sicherun­gen bein­hal­ten dies bere­its oder man muss es lediglich anmelden ohne aber dafür Zusatzbeiträge zahlen zu müssen. Nach­fra­gen schadet jedoch im Zweifel nicht.
Der Ein­bau in einen vorhan­de­nen Bet­trah­men ist in der Regel unprob­lema­tisch, da unsere Wasser­bet­ten mit einem entsprechen­dem Unter­bau­sockel geliefert wer­den. Dieser Sockel wird ein­fach anstelle des Lat­ten­rosts in Ihren Bet­trah­men gestellt. Wichtig dafür ist, dass der Bet­trah­men alleine, also ohne Ver­stre­bun­gen für das nor­maler­weise darin befind­liche Lat­ten­rost, also freis­te­hend bleiben kann. Alle Streben bzw. Lat­ten­rosthal­terun­gen dür­fen somit nicht fest mit dem Bet­trah­men ver­bun­den sein. Das ist aber bei fast allen Bet­trah­men der Fall, da diese Ver­stre­bun­gen in der Regel nur geschraubt sind. Die Gesamthöhe des Bettes beträgt mit nor­malem Unter­bau (25cm) ins­ge­samt 45cm. Somit sollte die Oberkante des Rah­mens vom Boden aus gemessen bei ca. 35-38cm enden. So schaut die Matratze noch genü­gend raus und das Beziehen mit einem Laken ist ein­facher. Sollte die Rah­menoberkante höher liegen kann man auch den Unter­bau entsprechen anpassen.
Das Wasser­bett wiegt in 200×220 cm in befüll­tem Zus­tand circa 700 kg. Dieses Gewicht verteilt sich auf ca. 4 m². Somit haben Sie eine Deck­en­be­las­tung von ca. 150 – 170 kg/m² zzgl. Ihrem eige­nen Gewicht. Dies sollte nor­maler­weise jede Decke an Tragkraft aufweisen.Im Ver­gle­ich dazu: Neuere Häuser, die nach 1960 erbaut wur­den, müssen in der Regel eine Tragkraft von min­destens 400 kg/m² aufweisen. Wenn mehrere Per­so­nen an einem Esstisch sitzen ist die Punk­t­last in der Regel wesentlich höher. Auch ein gut gefüll­ter Klei­der­schrank kann diese unter Umstän­den weit übersteigen.Um ganz sicher zu gehen kön­nen Sie natür­lich auch einen Sta­tiker fra­gen, der Ihre Deck­en­tragkraft ermittelt.
Auch nach dem ersten Befül­lvor­gang wird es in den meis­ten Fällen dazu kom­men, dass Sie die Wasser­füll­menge nach Ihren eige­nen Bedürfnis­sen verän­dern wer­den. Die Vliese im Inneren des Wasserk­erns haben sich erst nach den ersten Wochen voll­ständig mit Wasser vollge­so­gen. Diesen „Wasserver­lust“ soll­ten Sie im Wasserk­ern nach ca. 2 Wochen wieder aus­gle­ichen, indem Sie ca. 2 – 5 Liter Wasser nach­füllen (anschließend das Entlüften nicht vergessen!). Sollte sich im Laufe der Zeit der Schlafkom­fort in Ihrem Wasser­bett verän­dert haben, so liegt dies eben­falls meis­tens an der Wasser­füll­menge. Auch Gewicht­szu­nahme oder –abnahme kön­nen den Liegekom­fort beein­trächti­gen, da auch in diesem Fall unter Umstän­den die Wasser­füll­menge nicht mehr auf das ursprüngliche Kör­pergewicht abges­timmt ist. Dies ist jedoch kein Nachteil, son­dern ein Vorteil, den Ihnen kaum eine nor­male Matratze bietet: Die per­fekte indi­vidu­elle Ein­stel­lung auf Ihre Bedürfnisse.
Auch im Wasser­bett ver­dun­stet Wasser. Wie viel, ist zum Beispiel abhängig von der eingestell­ten Tem­per­atur. In der Regel ver­dun­stet nur eine kleine Menge im Jahr und der Wasserver­lust wird mit der regelmäßi­gen Zugabe des Kon­di­tion­ier­ers aus­geglichen. Im Einzelfall kann diese Ver­dun­stung bis zu 10 Liter im Jahr betra­gen. Bitte beachten Sie, dass Sie immer nur in max­i­mal 5 Liter-Schritten nach­füllen und das Bett anschließend wieder entlüften. Reicht die Wasser­menge nicht, wieder­holen Sie den Vor­gang entsprechend.
Unser Tipp: Bei zu geringer Wasser­füll­menge, haben Sie das Gefühl „durchzuhän­gen“, bei zu hoher Wasser­füll­menge liegen Sie auf einem Berg — bei­des beein­trächtigt den Liegekom­fort. Ihr Kör­per sollte gle­ich­mäßig im Wasser­bett einsinken. Wichtiger Hin­weis: Ziehen Sie niemals den gesamten Ein­füll­stutzen an der Schraub­ver­schlusskappe nach oben! Drehen Sie den Ver­schluss erst auf, ent­nehmen die Sicher­heit­skappe, gehen mit dem Fin­ger in den Ein­füll­stutzen und ziehen diesen dann gle­ich­mäßig nach oben. Achten Sie darauf, dass Sie Schmuck able­gen und keine Gegen­stände auf dem Vinylk­ern liegen haben, welche diesen beschädi­gen könnten.

Größe, Beruhigung, System

In unseren Wasser­bet­ten sind Vliese zur Beruhi­gung eingear­beitet. Je mehr Vlie­sein­la­gen, desto höher ist der Grad der Beruhi­gung und desto weniger schwingt das Wasser­bett nach.
Wenn man die Möglichkeit hat ver­schiedene Beruhi­gungsstufen auszupro­bieren, sollte man alle in Ruhe testen, bevor man sich für eine Stufe entschei­det. Oft­mals fühlen sich Wasserbetten-Neulinge beim ersten Pro­beliegen auf der höch­sten Beruhi­gungsstufe am wohlsten, da diese dem Gefühl auf einer herkömm­lichen Matratze am näch­sten kommt. Nehmen Sie sich jedoch die Zeit und pro­bieren auch ein­mal (viel) weichere Stufen aus. Schnell wer­den Sie fest­stellen, dass ein weicheres Wasser­bett mit gerin­gerer Beruhi­gung sich besser anpasst und den Auflage­druck min­dert. Die Beruhi­gung 90% mit 4 Vliesen oder 70% mit 3 Vliesen wird daher am häu­fig­sten gewählt. Per­so­nen mit einem Kör­pergewicht ab 90kg und mehr empfehlen wir auch eine Beruhi­gung ab 90%. Stark rück­engeschädigte Per­so­nen (bspw. durch eine Bandscheiben-Operation), Senioren mit eingeschränk­ter Bewe­gungs­frei­heit sowie stark übergewichtige Per­so­nen soll­ten sich für 95% oder gar 98% Beruhi­gung entschei­den. Auch wenn der Wasserk­ern bei diesen Stufen fast voll­ständig mit Vliesen aus­ge­füllt ist, so ist die Druck­ent­las­tung und eben der Schlafkom­fort deut­lich höher als bei jeder herkömm­lichen Matratze.
Ein Mono-System bedeutet ein Wasserk­ern und somit eine ungeteilte große Wasser­liege­fläche mit einer Heizung. Dieses Sys­tem ist zu empfehlen, wenn Sie auss­chließlich oder meis­tens alleine im Wasser­bett schlafen. Ein Dual-System bedeutet zwei Wasserk­erne mit zwei Heizun­gen. Wenn Sie mit Ihrem Part­ner oder eben häu­fig zu Zweit auf einem bel­lvita Wasser­bett schlafen, ist ein Dual-System die richtige Wahl. Beide Wasserk­erne lassen sich indi­vidu­ell auf die Bedürfnisse des einzel­nen Schläfers anpassen. Die Wasser­menge kann entsprechend der Größe und des Gewichts einge­füllt wer­den und auch die wohltuende Wärme lässt sich für beide Seiten getrennt voneinan­der regeln. Durch die kaum spür­bare Ther­motren­nwand kön­nen Sie aber auch prob­lem­los mit­tig liegen — ganz ohne störende Besucherritze.
Durch Beigeben und Raus­nehmen von Wasser kann man das Wasser­bett sub­jek­tiv fes­ter und weicher ein­stellen, jedoch nicht die Beruhi­gungsstufe verän­dern. Hierzu müsste der gesamte Wasserk­ern dann getauscht wer­den. Zudem kann die Wasser­menge nur bed­ingt vari­iert wer­den, da die Wasser­menge genau auf Größe und Gewicht angepasst wer­den muss, sodass der Kör­per ger­ade und gle­ich­mäßig im Wasser­bett einsinkt. Bei zu viel Wasser liegt man auf einem Wasser­hügel, bei zu wenig Wasser in einer Senke. Bei­des macht sich neg­a­tiv im Schlafkom­fort bemerkbar.
Bei Softside-Wasserbetten ist beim Kauf zu bedenken, dass die aus­gewählte Bettgröße meist nicht 1:1 der reinen Wasser­liege­fläche entspricht und kleiner ist. Bei unseren bel­lvita Wasser­bet­ten beträgt der Rand ca. 5-6cm rund­herum und schmälert dadurch die Liege­fläche um ins­ge­samt 10-12cm in Länge und Bre­ite. Ein Wasser­bett der Größe 200x200cm besitzt dann bspw. eine reine Wasser­liege­fläche von ca. 190x190cm. Ab einer Kör­per­größe von 180cm sollte man darüber nach­denken, ob 200cm ins­ge­samt aus­re­ichen oder ggf. doch ein Wasser­bett mit 220cm Bet­tlänge in Frage kommt. Let­z­tendlich ist es natür­lich auch immer eine Platzfrage.Fol­gende Größen sind bei bel­lvita im Stan­dard­sor­ti­ment ver­füg­bar:140x200cm160x200cm180x200cm180x220cm200x200cm200x220cmSon­der­größen auf Anfrage.

Wasserbetten Zubehör

Ver­wen­den Sie nur spezielle Spann­bett­tücher, die für Wasser­bet­ten geeignet sind. Bitte ver­suchen Sie nicht das Bet­t­laken unter den Schaum­stof­frah­men zu klem­men, wie Sie es von einer nor­malen Matratze ken­nen, da dieser in der Regel mit den Boden­plat­ten ver­schraubt ist, um die Sta­bil­ität zu gewährleis­ten. Spann­bett­tücher für Wasser­bet­ten sind durch einen hohen Elastan-Anteil von drei bis fünf Prozent sehr elastisch und sor­gen mit Ihrem ca. 40cm hohen Steg für eine gute Pass­ge­nauigkeit. Das Spann­bett­tuch kön­nen Sie so bequem um den gesamten Wasserk­ern ziehen. Haben Sie eine Bet­tum­ran­dung, so klem­men Sie das Spann­bett­tuch ein­fach zwis­chen diese und die Wassermatratze.
Der Topliner, auch Cupliner genannt, ist ein zusät­zlicher Schutzbezug und befindet sich unter der Wasserbetten-Auflage. Erle­ichtert die Reini­gung des Wasser­bettes erhe­blich, da sich Ver­schmutzun­gen, wie Hautschup­pen und Kör­per­salze kaum auf dem Vinyl ablagern kön­nen. Das Vinyl des Wasser­bettes bleibt so über viele Jahre sauber und ansehn­lich.Die emp­fohle­nen Reini­gungsin­ter­valle wer­den so zum Kinder­spiel. Der Topliner aus Fallschirm­seide ist zudem in der Waschmas­chine bei 40°C waschbar.
Jeder Wasser­bet­tbe­sitzer kennt das Prob­lem. Herkömm­liche Spann­bett­tücher, wie zum Beispiel jene aus Frot­tee, „flitschen“ weg, wenn man sich im Bett bewegt, weil der Rand nicht hoch genug ist. Die anderen, bei denen der Rand höher ist, sind nicht elastisch genug und sitzen daher nicht richtig. Nach­dem wir ver­schiedene Her­steller von speziellen Spann­bett­tüch­ern für Wasser­bet­ten als Zube­hörar­tikel im Pro­gramm hat­ten, haben wir uns nun entschlossen, in Zusam­me­nar­beit mit einem großen deutschen Her­steller von Spann­bett­tüch­ern unsere eigene bellvita-Kollektion zu entwick­eln.Die bellvita-Spannbetttücher sind auf­grund eines hohen Elastan-Anteil von drei bis fünf Prozent sehr elastisch und somit speziell für Wasser­bet­ten geeignet. Weit­er­hin bieten sie, mit ihrem ca. 40 cm hohen Steg, eine gute Passgenauigkeit.
Eine Luft­tren­nwand ist eine Ther­motren­nwand in verbesserter Form mit eingear­beit­eten Luftkam­mern. Diese wer­den mit Luft gefüllt und die Tren­nwand dann beim Dual-System zwis­chen den bei­den Wasserk­er­nen platziert. Dadurch drückt die Luft­tren­nwand beide Wasserk­erne mehr auseinan­der und die Über­tra­gung der Schwingun­gen, die z.B. durch das Umdrehen des Part­ners auf der einen Seite des Wasser­bettes entste­hen, wird minimiert.Eine Luft-Trennwand kann prob­lem­los nachgerüstet wer­den und bietet im Gegen­satz zu einem Trennkeil aus fes­tem Schaum­stoff den gle­ichen Vorteil wie die Ther­motren­nwand: Man spürt diese nicht, wenn man mit­tig im Wasser­bett liegt.

Wasser­bet­ten Heizsysteme

Die bei einem bel­lvita Wasser­bett mit­geliefer­ten Heizsys­teme sind Car­bon– oder Keramikheizun­gen der neuesten Gen­er­a­tion und somit das Beste, was der Wasser­bet­ten­markt zu bieten hat! Diese Heizsys­teme regeln die Tem­per­atur über einen Tem­per­atur­füh­ler sel­ber und benöti­gen keine Zeitschal­tuhr oder ein manuelles Aus– und Ein­schal­ten. Die Heizun­gen sind sehr gut isoliert und haben dadurch keinen unnöti­gen Energiev­er­lust an den Boden. Durch die stetige und geringe Wärmezu­fuhr bleibt der Wasserk­ern immer auf der eingestell­ten Wun­schtem­per­atur. Möchten Sie die Heizung hoch– oder run­ter­drehen, dauert dies meist einige Stun­den, da der Wärmev­er­lust bspw. nur ca. 1 Grad pro Tage beträgt. Auch ein Stro­maus­fall, der nur wenige Minuten dauert, macht sich somit auch nicht neg­a­tiv im Wasser­bett bemerk­bar. In Ihrem eige­nen Inter­esse sollte ein Wasser­bett immer auf min­destens 25°-26°C beheizt sein, alles andere ist ein­fach zu kalt für den Rücken und auch für das Vinyl des Wasserbetts.
Die Tem­per­atur kann jeder nach seinem eige­nen Wohlempfinden ein­stellen. 28°C entsprechen in etwa der Haut­tem­per­atur und ist bei der Sigma K Keramikheizung bspw. mit einem orangenen Punkt auf dem Steuerg­erät markiert. Die Min­dest­tem­per­atur liegt bei 25°C, was ger­ade im Som­mer angenehm kühl ist, trotz „Heiz“system.
Der Stromver­brauch ist immer abhängig von dem genutzten Heizsys­tem, der Dicke des Bezuges, eingestell­ter Tem­per­atur und let­z­tendlich natür­lich auch vom Tarif vor Ort. Im Durch­schnitt ver­braucht eine Wasser­bet­ten­heizung (Keramik– und Car­bon­heizung) ca. 40 – 50€ im Jahr. Durch ständig offene Fen­ster im Win­ter und nicht zugedeckte Bet­ten kann die Wärme schneller ent­fliehen und die Heizkosten kön­nen dadurch steigen.
Ein Stro­maus­fall, der nur wenige Minuten oder Stun­den dauert, macht sich wohlmöglich gar nicht bei der Tem­per­atur des Wasserk­erns bemerk­bar. Der Wärmev­er­lust bei aus­geschal­teter Heizung beträgt ca. 1°C pro Tag, sodass diesem nach wiedere­in­schal­ten des Stroms schnell ent­ge­gengewirkt wer­den kann. Bei dig­i­talen Geräten sollte die vorgenomme­nen Ein­stel­lun­gen noch ein­mal über­prüft wer­den, wobei diese in der Regel auch bei einem Stro­maus­fall nicht ver­loren gehen.
Die Heizun­gen wer­den alle bei Pro­duk­tion auf Wasserdichtigkeit geprüft. Die Keramikheizung von SBI ist sogar mit dem IPX8 Siegel für dauer­hafte Wasserdichtigkeit aus­geze­ich­net. Die Heizun­gen wer­den aber immer unter der Sicher­heitswanne platziert, sodass diese im Falle eines Aus­laufens gar nicht mit dem Wasser in Berührung kommen.
Die Heizung muss immer in Betrieb bleiben. Selbst im Som­mer soll­ten Sie diese nicht abstellen, da das Wasser­bett so stark auskühlt, dass Sie darin nicht mehr schlafen und sich unter Umstän­den eine Niere­nentzün­dung zuziehen kön­nen. Die Min­dest­tem­per­atur beträgt 26°C, was ca. 2 °C unter der Haut­tem­per­atur liegt und im Som­mer trotz Heizung angenehm kühlt.

Wasserbetten Pflege

In den ersten Tagen nach dem Auf­bau muss das Wasser­bett nahezu täglich entlüftet wer­den, da sich die Beruhigungs-Vliese, welche in das Wasser­bett eingear­beitet sind, erst voll Wasser saugen müssen.Manche Men­schen, die bere­its sehr lange und viele Jahre im Wasser­bett schlafen, empfinden es sogar als beruhi­gend, wenn es hin und wieder blub­bert — Dies ist aber ein Gewöh­nung­sprozess. Zuviel Luft im Wasser­bett kann jedoch die Schlaf­po­si­tion verän­dern, sodass es trotz per­fek­ter Wasser­füll­menge zu Unbe­ha­gen kom­men kann. Nach jedem Befüll– bzw. Nach­fül­lvor­gang muss entlüftet wer­den – auch bei kle­in­sten Wasser­men­gen! Im Laufe der Zeit nehmen die Entlüf­tungsin­ter­valle ab. Trotz­dem wird es immer so sein, dass Sie das Wasser­bett — auch nach Jahren noch regelmäßig entlüften müssen.Unser Tipp: Ziehen Sie die Entlüfter­pumpe oder das Entlüfter­ven­til etwas nach oben. Hal­ten Sie dabei aber den Stopfen mit fest! Die Luft sam­melt sich immer am ober­sten Punkt und entwe­icht dadurch schneller. Entlüften Sie, indem Sie sich von hin­ten nach vorne langsam über den Wasserk­ern rollen oder mit den Knien im Sitzen die Luft langsam nach vorne drücken. Ver­mei­den Sie ruckar­tige Bewe­gun­gen, da sonst die Luft wieder nach hin­ten weicht. Die meiste Luft befindet sich in den Ecken des Wasserbetts.
Der Kon­di­tion­ierer muss zur Wasser­auf­bere­itung regelmäßig 1x jährlich in das Wasser­bett gefüllt wer­den, damit das Wasser im Kern immer frisch bleibt. Er pflegt zudem das Vinyl des Wasser­betts von innen und ver­hin­dert Bak­te­rien­bil­dung. Das Wasser im Wasser­bett braucht somit nicht gewech­selt werden.Der Vinyl­reiniger ent­fernt Staub, Schweiß-, Hautschuppen-Rückstände sowie son­stige Verun­reini­gun­gen. Diese Rück­stände müssen alle 2 – 3 Monate vom Vinyl des Wasser­betts ent­fernt wer­den, da dieses sonst aus­trock­net und porös wer­den kann. Beachten Sie vor der Anwen­dung bitte die Infor­ma­tio­nen auf der jew­eili­gen Flasche.Ver­wen­den Sie auss­chließlich den von bel­lvita emp­fohle­nen Kon­di­tion­ierer und Vinyl­reiniger. Zur Ver­längerung der Zeiträume zwis­chen den Reini­gungsin­ter­vallen empfehlen wir einen Topliner. Dieser reduziert die Ablagerun­gen auf dem Vinyl deutlich.
Die entkeimende Wasser­bah­nd­lung ist kein Kon­di­tion­ierer! Diese wird zur Behand­lung von bak­teriell befal­l­enen Wasser­bettma­tratzen benötigt. Beispiel­sweise dann, wenn man den Kon­di­tion­ierer vergessen hat regelmäßig einzufüllen. Sollte das Wasser bere­its schlecht riechen, emp­fiehlt sich ein stärk­eres Mit­tel mit Geruch­neu­tral­isator, wie der soge­nan­nte „Stinker Ade“.
Der „Stinker Ade“ ist ein starker Entkeimer zur Bekämp­fung von bak­teriell befal­l­enem Wasser im Wasser­bett, welches bere­its einen schlechten Geruch ver­bre­itet. Dieses Mit­tel benötigt man z.B. dann wenn Sie vergessen haben, den Kon­di­tion­ierer zur Wasser­auf­bere­itung einzufüllen und das Wasser nun umgekippt ist. Der leichte Laven­del­duft im „Stinker Ade“ desin­fiziert und überdeckt den schlechten Geruch schon nach kurzer Zeit. Zwei Wochen nach der Behand­lung mit diesem Mit­tel sollte in jedem Fall noch ein­mal Kon­di­tion­ierer beigegeben wer­den. Gerne beraten wir Sie aber auch per­sön­lich, wenn dieser Fall bei Ihnen einge­treten sein sollte.
Unsere Bezüge sind ab einer Bet­tbre­ite von 160cm mit­tig mit einem Reißver­schluss geteilt, sodass Sie die einzel­nen Seiten prob­lem­los in Ihre Waschmas­chine bekom­men. Der Doppeltuch-Medicottbezug sowie der Tencel­bezug und der Lyocell­bezug sind bei bis zu 90C°C waschbar. Unsere Empfehlung geht jedoch zu 60°C, da durch die niedrigeren Tem­per­a­turen die Fasern geschont werden.Wichtig: Bitte waschen Sie alle Bezüge auss­chließlich in einem geschlosse­nen Wäschebeu­tel oder in einem Kopfkissenbezug. Wer­den die Aufla­gen ohne zusät­zlichen Schutz in die Waschmas­chine gelegt, kann der Reißver­schluss u.U. in der Trom­mel hän­gen bleiben und beim Schleud­ern aus­reißen oder durch Hitze gar verschmoren.
Unsere Wasserbett-Bezüge kön­nen Sie alle in den Trock­ner geben. Hier sollte jedoch darauf geachtet wer­den, dass die Tem­per­atur nicht zu hoch ist. Je nach Dicke des Bezuges muss der Trock­ner ggf. 2x laufen bis die Auflage kom­plett getrock­net ist.Wichtig: Bitte trock­nen Sie alle Bezüge auss­chließlich in einem geschlosse­nen Wäschebeu­tel oder in einem Kopfkissenbezug. Wer­den die Aufla­gen ohne zusät­zlichen Schutz in den Trock­ner gelegt, kann der Reißver­schluss u.U. in der Trom­mel hän­gen bleiben und aus­reißen oder durch Hitze gar verschmoren.

Liefer­ung und Auf­bau /Umzug

Die Dauer des Auf­baus ist abhängig vom gewählten Bettgestell, dem Wohnort (bspw. 5 OG ohne Aufzug) und dem Wasser­druck auf Ihren Leitun­gen. Ein Standard-Wasserbett mit Unter­bau­sockel kann in ca. 1 – 2 Std. mon­tiert wer­den, ein Wasser­bett mit Rah­men, Kopfteil oder Schubladen kann ca. 1 – 2 Std. länger dauern.
Die Lieferzeit ist abhängig von der gewün­schten Ausstat­tung des Wasser­bettes, dem Wohnort und let­z­tendlich der aktuellen Auf­tragslage. Die Regel­lieferzeit beträgt ca. 2 Wochen, kann jedoch ger­ade im Win­ter vor und kurz nach Wei­h­nachten sowie bei diversen Son­der­ak­tio­nen mit hohem Auf­tragsvol­u­men auf bis zu 6 Wochen ansteigen. Son­der­an­fer­ti­gun­gen kön­nen auf Anfrage 6 – 12 Wochen dauern.
Der Umzug Ihres Wasser­bettes darf zur Aufrechter­hal­tung der Garantie nur von qual­i­fiziertem Fach­per­sonal durchge­führt wer­den. Bei einem nicht fachgerechten Umzug kön­nen die Garantieansprüche ver­loren gehen. Gerne ste­hen wir Ihnen auch nach dem Kauf für einen Umzug jed­erzeit zur Ver­fü­gung und senden Ihnen ein indi­vidu­elles Ange­bot zu. Schreiben Sie uns ein­fach eine eMail mit der aktuellen sowie der neuen Adresse und dem Zeit­punkt bis zu welchem das Wasser­bett umge­zo­gen sein muss. Bitte beachten Sie eine Vor­laufzeit von ca. 3 – 4 Wochen.